Wandern in Gemeinschaft ist „in“

Sauerländischer Gebirgsverein bietet geführte Wanderungen als Naturerlebnis
 
Wandern ist „in“ wie noch nie. Die Nachfrage nach schönen Wanderrouten, nach Halbtages- und Tagestouren ist so riesig wie lange nicht mehr. Genau das ist es auch, was die Mitglieder im Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) am liebsten tun – sie gehen raus in die Natur, um beim Wandern gemeinsam etwas zu erleben.  Als „Trendsport-Verein“ wird der Sauerländische Gebirgsverein jedoch weniger wahrgenommen. Zu Unrecht, wenn man sich das thematisch breit gefächerte Angebot des Vereins näher anschaut.

Ein Großteil der Mitglieder ist ihrem Verein schon seit vielen Jahren treu, doch es zieht auch mehr und mehr jüngere Menschen in den Verein. Neben der Generation 50plus wird das gesamte Angebot zunehmend von Familien und jungen Menschen entdeckt. Viele SGV-Ortsgruppen bieten zudem neben geführten Wanderungen auch Programme für Radfahrer an. Wandern ist zwar die „Hauptbeschäftigung“ der meisten Mitglieder. Neben Exkursionen und Vorträgen, Naturschutz und Heimatpflege gehört vor allem aber auch die Markierung der Wege sowie die Ausbildung von Wanderführern und Wegemarkierern zum Profil des SGVs.

Geführte Wanderungen bietet der SGV im gesamten Rhein-Ruhr-Gebiet an. Das SGV-Vereinsgebiet ist in dunkelgrün zu sehen. Bild: SGV

Kontakte knüpfen in Ortsgruppen
Mit seinen rund 32.500 Mitgliedern ist der SGV der größte Wander- und Freizeitverein in NRW und der drittgrößte Deutschlands. Im SGV-Vereinsgebiet, das sich vom Rhein bis zur Diemel und von der Lippe bis zur Sieg erstreckt, finden wanderfreudige Menschen heute in 223 SGV-Ortsgruppen Gleichgesinnte. Hier wird neben aktiver Freizeitgestaltung auch Natur- und Umweltschutz gelebt.

Wanderschaft trifft den Zeitgeist
Gegründet wurde der Verein vor über 125 Jahren. Als „Sauerländischer Touristen-Verein“ war der SGV in Arnsberg schon 1890/1891 Ausgangspunkt einer frühen Initiative.  Der Gymnasiallehrer Karl Féaux de Lacroix hatte sich mit naturbegeisterten Schülern und Kollegen regelmäßig im Arnsberger Wald auf Wanderschaft begeben. Für die Wegeführung setzte sich der Forstrat Ernst Ehmsen ein und traf mit der Gründung eines „Touristen-Vereins“ den damaligen Zeitgeist.

Vielfältiges Kursangebot
Die Geschäftsstelle des Vereins befindet sich in Arnsberg auf dem Gelände des SGV-Jugendhofs, einem Gästehaus mit 110 Betten, das pro Jahr von mehr als 10.000 Gästen besucht wird. Hier finden Wander- und Radgruppen, aber auch Schulklassen und andere Jugendgruppen alles vor, was es für erlebnisreiche Tage in der Natur braucht. Auch die zertifizierte SGV-Wanderakademie NRW und das SGV-Naturschutzzentrum haben hier ihren Sitz. Seit mehr als 30 Jahren bildet die Wanderakademie Wanderführer und Wegemarkierer aus. Angeboten werden zusätzliche Kurse rund um Themen wie Gesundheitswandern, GPS, Naturerlebnis oder Vereinsweiterbildung. Weitere Veranstaltungen vermitteln den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur.

Gästehaus mit Seminarräumen: Der SGV-Jugendhof in Arnsberg. Foto: SGV

Wanderwege in Schuss halten
Wandern setzt intakte und gepflegte Wanderwege voraus. Deshalb betreut das SGV-Wegemanagement hauptamtlich die Markierung und Nachmarkierung des gesamten Wegenetzes. Dabei ist die Themenpalette breit: Das Wegemanagement kümmert sich um Neuanlegung und Umverlegung von Wanderwegen. Um die Wanderwege in Schuss zu halten sind Jahr für Jahr mehr als 1.000 ehrenamtliche Wegemarkierer im „SGV-Land“ unterwegs. Aktuell betreut der SGV mehr als 43.000 (!) Kilometer an Wanderwegen und sorgt dafür, dass jeder Wandergast sicher den richtigen Weg findet.

Die SGVer freuen sich schon darauf, bald auch wieder in der Gruppe wandern gehen zu dürfen. Foto: SGV

Gäste sind willkommen
Das Herz des Vereins schlägt an der Basis, in den Abteilungen vor Ort. Hier haben Interessierte bei einer gemeinsamen Wanderung, zu der Gäste herzlich willkommen sind, den ersten Kontakt mit dem Verein. Die Ortsgruppen bieten ein ganzjähriges Wanderprogramm an und dazu auch ein soziales Netz, eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten. Zertifizierte Wanderführer geben unterwegs Informationen über Kultur, Flora und Fauna. Ein Mehrwert den nicht bekommt, wer alleine unterwegs ist. Wenn das Wandererlebnis überzeugt hat und die Gemeinschaft erlebt wurde, ist der Schritt hinein in den Verein nicht mehr groß. Mehr als 2.100 ehrenamtliche Wanderführer sorgen in den Ortsvereinen dafür, dass das Motto „Raus in die Natur – Rein ins Erlebnis“ auch tatsächlich erlebbar wird.

 

Info:

Der Sauerländische Gebirgsverein bietet in seinen 223 Ortsgruppen viele tausend Wanderungen, Radwanderungen, Naturerlebnisse und sonstige Freizeit-Angebote weit über das Sauerland hinaus; Organisierte Wander- und Radwanderurlaube; Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten in rund 80 SGV-Heimen und -Hütten; ein eigenes Gästehaus mit dem SGV-Jugendhof in Arnsberg; Kursangebote der SGV-Wanderakademie NRW und des SGV-Naturschutzzentrums, teilweise auch an dezentralen Standorten.
Mehr Infos unter
www.sgv.de

Wegemarkierer des SGV betreuen mehr als 43.000 Kilometer an Wanderwegen. Foto: SGV
nicht kopierbar!